Schlüsselwort

Der furchtbare Verdacht: Corona-Impfstrategie – „Das sieht aus wie eine Euthanasie-Liste“

Am 19. Januar 2021 veröffentlichte das „Barmer Institut für Gesundheitsforschung“ ein E-Papier[i], in dem die Autoren der BEK herauszufinden versuchten, „wie das knappe Gut ‚Impfstoff‘ bestmöglich verteilt werden kann, um ein optimales Wohlfahrtsergebnis für die Gesellschaft zu erzielen?“ (Seite 1; „Abstract/Hintergrund“)

Israel – 40-fach höhere Sterblichkeit für „Geimpfte“?

Im Zusammenhang mit den „GMO-Impfungen“ steht Israel in einem besonderen Brennpunkt des Interesses. In diesem Land haben sich Regierung und Pharmaindustrie (Pfizer) zu einer Einheit zusammen getan, die das Land in ein riesiges menschliches Versuchslabor verwandelt hat. Nicht zuletzt deshalb gilt Israel als das Land, wo die „GMO-Impfungen“ am weitesten fortgeschritten sind. Von Seiten der …

Weiterlesen „Israel – 40-fach höhere Sterblichkeit für „Geimpfte“?“ »

Explosion von Fehlgeburten nach Corona-„Impfungen“

Schwangere

Die neuartigen Covid-19-„Impfungen“, treffender mit dem Begriff „GMO-Impfungen“ bezeichnet, basieren auf einem Eingriff in genetische Verläufe im Organismus. Und deshalb handelt es sich hier nicht um Impfungen, sondern es handelt sich hier um eine Form der Gentherapie. Da diese Eingriffe auf zellulärer Ebene liegen, liegt der Verdacht mehr als nahe, dass diese Eingriffe mit entsprechenden …

Weiterlesen „Explosion von Fehlgeburten nach Corona-„Impfungen““ »

Impfstoff-Produktionswerk hat in Dresden über 14 Jahre lang mit Influenza-Viren belastete Abwässer in die Elbe entsorgt

GlaxoSmithKline ist eine britische Pharmafirma, die zu den zehn größten Pharmafirmen der Welt gehört. Gleichzeitig handelt es sich bei dieser Firma auch um einen Rekordhalter in Sachen Verstößen gegen Auflagen und einer der Spitzenreiter bei Skandalen. Die zwei bekanntesten Fälle sind Avandia und Pandemrix. Avandia war ein Medikament gegen Diabetes, welches vom Markt genommen werden …

Weiterlesen „Impfstoff-Produktionswerk hat in Dresden über 14 Jahre lang mit Influenza-Viren belastete Abwässer in die Elbe entsorgt“ »