Corona

Studie belegt: Diskriminierung von „Ungeimpften“

Im Rahmen der Corona-„Pandemie“ gab es neben den „Maßnahmen“ und den darauf folgenden „Corona-Impfungen“ eine weitere Begebenheit, die sich zu so etwas wie „zum Inventar“ gehörend entpuppte: Die Diskriminierung von „Ungeimpften“. Ich vermute einmal, dass diese Diskriminierung kein Zufall war, sondern eine Zusatz-Strategie, um so viele Menschen wie nur eben möglich „in die Spritze“ zu jagen:

Und dann war ja da noch die „Pandemie der Ungeimpften“, die nichts als eine massive Lüge war, sich aber für die Diskriminierung der „Ungeimpften“ hervorragend eignete und sich wie ein propagandistischer Beitrag zur Durchsetzung der „Impfpflicht“ ausnahm. Das Ziel dieser Bemühungen war wohl gewesen, die etwas über 20 % der „Ungeimpften“ in Deutschland verächtlich zu machen und asozial und gesellschaftsunfähig erscheinen zu lassen:

Das Diskriminierungsparadies Deutschland

Jetzt haben drei Wissenschaftler aus den Universitäten Aarhus, Dänemark und der Central European University, Budapest, Ungarn eine Studie vorgelegt, in der die Diskriminierung gegen „Ungeimpfte“ näher unter die Lupe genommen wurde.[1]

Diese Arbeit zeigt, in welchen Ländern und in welchem Ausmaß es zu Ausgrenzungen Andersdenkender bezüglich der „Impfungen“ gekommen ist beziehungsweise nicht gekommen ist. Dazu hatten die Autoren geschaut, in welchen Ländern die Diskriminierung von „Ungeimpften“ am deutlichsten ausgeprägt war. Insgesamt wurden Aussagen von über 15.000 Teilnehmern aus 21 Ländern analysiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Deutschland ist Europameister in Bezug auf Vorurteile und Diskriminierung gegenüber „Ungeimpften“. Herzlichen Glückwunsch! Mit der Fußballweltmeisterschaft hat es dieses Jahr nicht so ganz geklappt. Da ist dieses Studienergebnis doch ein toller Trostpreis!

Aber nicht nur in Europa wurde diskriminiert. Dies entpuppte sich als ein weltweites Phänomen. Interessant ist, dass die Studie auch herausfand, dass es keine Hinweise darauf gibt, dass „Ungeimpfte“ umgekehrt „Geimpfte“ diskriminieren. Doch auch diese Regel hat eine Ausnahme, nämlich Deutschland und die USA, wo es wohl auch begrenzt zu Diskriminierungen von „Geimpften“ durch „Ungeimpfte“ gekommen ist.

Ist es nicht eigenartig, dass Deutschland in Sachen Diskriminierung (wieder einmal) eine führende Rolle in Europa und der Welt zu spielen scheint? Muss (wieder einmal) am deutschen Wesen die Welt genesen; und wer nicht mitmacht, der wird diskriminiert? Soweit meine spontanen Gedanken dazu …
Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Ausnahmen, die die Regel bestätigen

Nein, zu diesen Ausnahmen gehört nicht Deutschland! In zwei Ländern schien es keine nennenswerte Diskriminierung von „Ungeimpften“ zu geben. Und das waren ex-sozialistische Staaten, nämlich Rumänien und Ungarn. Auch Ungarn? Wie bitte?

Das ist doch angeblich ein Land, das Homosexuelle diskriminiert und dem man deswegen die Fördergelder der EU von 6,3 Milliarden EUR gestrichen hatte. Das haben sie nun davon, wenn sie anstelle von „Ungeimpften“ Homosexuelle diskriminieren. Umgekehrt wäre es wohl richtig gewesen?

Wer ist der beste Diskriminator im ganzen Land?

Bei der Frage, welche Faktoren möglicherweise die Bereitschaft zur Diskriminierung fördern, sahen die Autoren Einkommen und Bildung als sehr begrenzt ausschlaggebend an. Anstelle dessen beobachteten sie, dass „diskriminierende Einstellungen in Kulturen mit stärkeren kooperativen Normen stärker zum Ausdruck kommen“. Das heißt, dass Mitglieder von Staaten, die sich für besonders vorbildlich und fortschrittlich einschätzen, eine höhere Bereitschaft zu diskriminierendem Verhalten an den Tag legen.

Man könnte auch sagen: Wer sich für etwas Besonderes hält, der schaut auf andere herab und lässt es sie auch spüren.

Und wie kann man dieses „spüren lassen“ in die Tat umsetzen? Antwort: Die Forderung nach einer „Impfpflicht“, gekoppelt mit Einschränkungen oder am besten gleich dem Entzug von Grundrechten für alle die, die sich nicht „impfen“ lassen wollen.

Fazit

Bei diesem Studienergebnis muss man sich für Deutschland die Frage stellen, ob sich in Sachen Diskriminierung in diesem Lande jemals etwas geändert/gebessert hat?

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Quellen:

[1]     Discriminatory Attitudes Against the Unvaccinated During a Global Pandemic | Nature

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren: