Allgemein

COVID-Impfungen: Neue Daten aus Schottland belegen mögliches ADE

ADE bedeutet „Antibody Dependent Enhancement“, auf deutsch: infektionsverstärkende Antikörper. Diesen ADE Effekt sollte man kennen – vor allem im Zuge der neuartigen „Impfungen“ (Gentechnik-Injektionen) die seit Ende 2020 verabreicht werden.

Zu diesem ADE Effekt hatte ich bereits hier veröffentlicht:

Im letzten der beiden genannten Beiträge hatte ich darauf hingewiesen, dass ein Vergleich der Infektionszahlen vom November 2020 mit November 2021 für Deutschland eine Verdreifachung dieser Zahlen belegt, obwohl zu diesem Zeitpunkt fast ein Jahr fleißig „geimpft“ wurde. Bei einer derartigen Entgleisung drängt sich sofort der Verdacht auf, dass es hier bereits Anzeichen von ADE geben könnte. „Offiziell“ haben wir es (natürlich) mit Virus-Mutationen zu tun, die für die höheren Zahlen verantwortlich sind. Die ADE Sache wird öffentlich überhaupt nicht diskutiert – im Gegenteil sogar. Aber das ist ein anderes Thema. Schauen wir auf die Belege und Hinweise, die eine ADE Theorie stützen.

Die neuen Zahlen aus Schottland jetzt schlagen in genau die gleiche Kerbe

Diese neuen Zahlen[1] zeichnen ein extrem verstörende Bild von denen, die sich haben „impfen“ lassen. Denn aus diesen Zahlen lässt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit ableiten, dass die Betroffenen entweder an ADE oder eine durch die „Impfung“ induzierte Immunschwäche leiden, oder sogar gleich beides.

Und so sehen diese Zahlen in der Grafik aus:

Die Infektionszahlen pro 100.000 vom 18. Dezember 2021 bis 7. Januar 2022

Die Zahl der Fälle bei den „Geimpften“ liegt um den Faktor 2-3 mal höher als bei den „Ungeimpften“.

Für die Krankenhauseinweisungen gibt es ein etwas eigenartiges Bild, da im Dezember 2021 die Häufigkeit der Einweisungen für die „Ungeimpften“ etwas höher lag als für die „Geimpften“. Das änderte sich jedoch im Januar 2022.

Die offiziellen Zahlen aus England dagegen zeigen für Woche 51 in 2021 bis Woche 2 in 2022 eine deutlich höhere Hospitalisierungsrate bei den „Ungeimpften“ im Vergleich zu den „Ungeimpften“. Gründe für dieses Bild in Schottland könnten Erfassungsfehler sein oder ein sich inzwischen bemerkbar machender Einfluss der Todesrate, die von der Hospitalisierungsrate abgezogen wird.

Damit wären wir bei den Mortalitätszahlen:

Deutlicher kann der Unterschied zwischen „geimpft“ und „ungeimpft“ kaum noch belegt werden, wenn auch die wöchentlichen Schwankungen nur schwer zu erklären sind. Eine mögliche Erklärung wäre, dass die Bevölkerung im Vorfeld von Weihnachten sich hat „impfen“ lassen, und die Nebenwirkungen (mit Todesfolge) sich dann in den entsprechenden Wochen bemerkbar machten.

Dies erklärt allerdings nicht den Rückgang der Mortalität bei den „Ungeimpften“ vom Dezember 11-17 nach Dezember 18-24. Hier war die Mortalität viermal höher im Vergleich zu den „Ungeimpften“, obwohl es sich doch um eine „Impfung“ mit angeblich „95 % Wirksamkeit“ handelt.

Fantasie und Wirklichkeit

Eine Tabelle aus dem Report von Schottland verdeutlicht, dass es diese ominösen „95 % Wirksamkeit“ nie gegeben hat und nie geben konnte:

Diese realen Zahlen für Infektionsfälle, Hospitalisierungsrate und Todesfälle zeigen in der markierten Spalte, dass, basierend auf den gegebenen Werten, die „Impfungen“ nur für die Krankenhauseinweisungen in den Dezemberwochen 18-24 und 25-31 einen positiven Einfluss ausübten, der mit 24 beziehungsweise 25 % weit hinter den erträumten 95 % zu liegen kommt.

Alle anderen Werte, besonders die Zahlen für die Todesfälle, liegen im Minusbereich. Das heißt, dass die „Impfungen“ genau das fördern könnten, was sie angeblich verhindern sollten. Erschreckend ist die Zahl von -284% höhere Mortalität in der Dezemberwoche 18-24. Hier zeigen die „Impfungen“ deutlich, dass sie Todesfälle verursachen und nicht verhindern – und das sogar noch weit über 95% hinaus!

Fazit

Die massive Zunahme bei den Fallzahlen und vor allem bei den Mortalitätszahlen, die so signifikant sind, dass sie nicht mehr mit dem Zufall erklärt werden können, spricht für einen schweren Eingriff der „Impfungen“/Gen-Injektionen in die Gesundheit der Betroffenen.

Diese schweren Eingriffe können meines Erachtesn nur sein:
A) ein ADE Effekt oder

B) eine signifikante Störung des Immunsystems bedingt durch die sogenannten Impfungen oder

C) beides gleichzeitig

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter „Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.“ dazu an:

Dieser Beitrag wurde am 01.02.2022 erstellt.


Quellen:

Bitte teilen Sie diesen Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren: