Die Impfung wirkt? Oder: Krieg der Corona-Eliminatoren

RNA DNA Impfungen - Unterschiede und Probleme

Die Wirksamkeit der genmodifizierenden „Impfungen“, basierend auf der Injektion von mRNA und DNA, wurde bereits bei den ersten, von den Herstellerfirmen veröffentlichten Daten als geradezu lächerlich bezeichnet:

Die angebliche Wirksamkeit von 90-95 % beruht auf einem statistischen Trick: Der relativen Risikoreduktion, die bei der Berechnung nur die aufgetretenen Fälle (so fragwürdig sie auch sein mögen) einbezieht. Berechnet man allerdings die gesamte Stichprobe aller Teilnehmer, dann ergibt sich eine absolute Risikoreduktion von 0,8-1,3 %:

Oder mit anderen Worten: Das tolle Ergebnis der Wirksamkeit von 90-95 % ist auch ein Ergebnis der kleinen Zahlen. Denn wo ist der Aussagewert, wenn von über 40.000 Teilnehmern gerade einmal 180 Teilnehmer in Verum- und Placebogruppe eine angebliche Infektion zeigten? In der „alten Normalität“ wäre diese Stichprobe als insignifikant erachtet worden.

Jetzt zeigt sich, dass trotz genmanipulierender „Impfung“ die „Geimpften“ sich tendenziell häufiger infizieren und die Infektion auch weiterreichen können:

Und Grund dafür ist wieder mal eine Variante, in diesem Fall die Delta-Variante, die angeblich alles Gefährliche in Sachen Covid-19 in den Schatten stellt:

Und nur für’s Protokoll: Über die Nebenwirkungen durch die Genmanipulation dieser „Impfung“ wird weder geforscht, noch berichtet:

Dafür wäre es höchste Zeit, denn hier sehen wir keine insignifikanten Zahlen:

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Scharmützel der Antikörper

Wenn man von Impfungen redet und wenn man von „Impfungen“ redet, dann denken alle an deren Wirksamkeit gegen eine Infektion, die sich an der Höhe der gebildeten Antikörper messen lassen muss. Und auf dem Hintergrund einer fast vollständigen Wirkungslosigkeit der Genmanipulation durch Injektion hat man in den Varianten den Sündenbock gefunden, den man benötigt, um die eigenen Produkte von allem Makel reinzuwaschen.

Und weil die sogenannte Wissenschaft an die eigene Unfehlbarkeit glaubt, gibt es kaum Anstrengungen das Phänomen zu erklären, welches vor einigen Tagen von der Chefin der CDC heraus posaunt wurde: „Geimpfte“ und „Nichtgeimpfte“ (nicht Genmanipulierte) tragen die gleiche Virenlast in Nase und Rachen und sind damit vergleichbar infektiös. Also: Holt eure Masken wieder heraus!

Toll!

Was macht die Corona-Wissenschaft?

Sie sucht die Lösung in den allmächtigen Antikörpern, die durch die Gen-Injektion geschaffen werden sollen und untersucht deren Konzentrationen. Denn ein Impfversagen kann nur durch eine unzureichende Antikörperbildung zu erklären sein.

Naja, und wenn das Coronavirus nicht still hält und ewig mit diesen Varianten herumzappelt, wie kann man denn da ein vernünftiges Antikörperchen bilden!? Das ist wie mit dem kleinen Jungen beim Friseur, der ewig im Stuhl herumzappelt und den Friseur vor die unlösbare Aufgabe stellt, dem Jungen die Haare zu schneiden.

Also macht sich die Corona-Wissenschaft auf die Suche nach spezifischen Antikörpern und der Frage, welches der auf dem Markt befindlichen Produkte hier Vorteile anzupreisen hat. Und hier scheint man sich mit Veröffentlichungen zu überschlagen.

Die Hü-Studie

Am 17. Juli 2021 erschien in der „Lancet“ ein Beitrag[1], der die neutralisierenden Antikörper gegen die Delta-Variante bei den „Impfstoffen“ von AstraZeneca und Pfizer untersuchte.

Die Resultate aus einem Wust an Messungen und Berechnungen sind atemberaubend. Zuerst stellen die Autoren fest, dass das AstraZeneca-Produkt in vitro weniger neutralisierende Antikörper gegen Delta aufweist, als für eine Verhinderung der Infektion notwendig wäre.

Ein Vergleich zwischen AstraZeneca und Pfizer soll dann bei einer Nebenauswertung mit vergleichbaren Untergruppen ergeben haben, dass die Empfänger der Pfizer-„Impfung“ fünf bis sechsmal weniger neutralisierende Antikörper aufweisen als die Empfänger der AstraZeneca-„Impfung“[2].

Von daher empfiehlt der Chef-Wissenschaftler zwei für ihn wichtige Punkte:

  1. die Astra-„Impfung“ vorziehen, da hier höhere Antikörper-Konzentrationen gemessen werden konnten. Diese Aussage ist ein Bärendienst für AstraZeneca, die eine britisch-schwedische Firma ist.
  2. Britisch hin oder her, auch die Astra-„Impfung“ hat nach Ansicht der Wissenschaftler immer noch zu wenig sterilisierende Antikörper, um eine Infektion zu verhindern. Deshalb sind baldige Auffrischungsimpfungen ein absolutes Muss.

Mein Fazit: Kolossale Werbung für das Hausprodukt aus Großbritannien gegen einen Mitbewerber aus Deutschland/USA, verbunden mit einer umsatzsteigernden Maßnahme in Form der Booster-Injektionen.

Könnten hier Interessenkonflikte vorliegen? Eine der Mitarbeiter hat eine endlos lange Liste an Pharmafirmen, die die Taschen dieser Mitarbeiterin füllen. Außerdem hat diese Koautorin Aktienpakete bei einer Reihe von Firmen. Für weitere Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte wird auf den Anhang[3] verwiesen. Und hier finden wir wieder alte Bekannte, wie zum Beispiel den über jeden Verdacht erhabenen Wellcome Trust.

Die Hott-Studie

Die „Lancet“ macht es wieder einmal möglich. Denn am 31. Juli 2020 gab es zum Nachtisch eine Arbeit[4], die die Spike-Antikörper nach der zweiten Dosis von Pfizer- und AstraZeneca-Injektionen untersucht hatte.

Da Bilder mehr sagen als 1000 Worte, hier das Ergebnis:

Das Resultat:

Das komplette Gegenteil dessen, was die Studie vom 17. Juli zutage befördert hatte. Zu Beginn zeigte die Messung für die Pfizer-Impfung einen durchschnittlichen Wert von 7500 Einheiten pro Milliliter, während der Wert des AstraZeneca-Produkts bei nur 1200 Einheiten lag. Das ist ein sechsmal höherer Wert für das Pfizer-Produkt!

Wo sich die Hü- und die Hott-Studie einig sind, das ist der Mangel an neutralisierenden Antikörpern, die in der Hü-Studie erst gar nicht ausreichend genug auftreten, in der Hott-Studie zu schnell abfallen. Und damit ist auch hier eine Entscheidung zu Gunsten von Booster-„Impfungen“ gefallen. Und mit welchen Präparat?

Eine Empfehlung scheint man hier nicht machen zu wollen, denn die Autoren geben auch keine Interessenkonflikte an. Ganz ohne Interessen wurde diese Studie von Facebook, Wellcome Trust und dem englischen Gesundheitsministerium finanziert.

Mein Fazit: Wer glaubt wird selig, wer Kartoffeln frisst wird mehlig…

Oh Wunder!

Antikörper, Antikörper über alles – so lautet die Devise der in die „Impfung“ vernarrten Wissenschaft. Niemand scheint sich bewusst zu sein, dass die Infektion mit SARS-CoV-2 und auch anderen respiratorischen Viren in den oberen Atemwegen stattfindet, die Bildung der Antikörper jedoch zum überwiegenden Teil im Blut.

Gretchenfrage: Wie können Antikörper im Blut eine Infektion auf den Schleimhäuten der oberen Atemwege bekämpfen? Gibt es eine Möglichkeit für diese Antikörper, aus dem Blut auf diese Schleimhäute zu eilen, um dort ihren Kampf gegen die Invasoren aufzunehmen? Und wie schnell wäre so ein Transfer?

Eine solche Frage ist „billige“ Pathophysiologie, die sich niemand stellen will. Denn würde man diese Frage beantworten wollen, dann hätte niemand eine Antwort dafür bereit. Die bislang einzige logische Antwort wäre:

Das Antikörper-basierende Abwehrsystem der genmanipulierenden „Impfungen“ ist zur Wirkungslosigkeit verurteilt, da Antikörper im Blut nichts gegen Viren auf Schleimhäuten ausrichten können. Sie sind schlicht und einfach am falschen Ort.

Der Ausnahmefall wäre eine fortgeschrittene Infektion der Atemwege, die so schwerwiegend ist, dass Viren ins Blut haben vordringen können. Das wären dann die schweren Covid-19-Fälle, die im Krankenhaus landen.

Kein Wunder also, dass die CDC-Chefin, wie bereits weiter oben beschrieben, zur Überraschung der Menschheit feststellen musste, dass „Geimpfte“ und „Nichtgeimpfte“ eine vergleichbar hohe Virenlast auf den Schleimhäuten von Nase, Mund und Rachen aufweisen.

Oder mit anderen Worten: Antikörper spielen hier eine absolut untergeordnete Rolle. Die eigentliche Abwehr auf den Schleimhäuten wird vom zellulären Immunsystem (Lymphozyten, Killerzellen etc.) durchgeführt und gegebenenfalls in der Folge durch sekretorische IgA-Antikörper, die aber erst sehr viel später auftauchen.

Es gibt Berichte[5], dass bei einer Infektion das Immunsystem auch IgM und IgG produziert. Es bleibt abzuklären, welchen Einfluss die natürliche Produktion von Antikörpern auf das Infektionsgeschehen hat oder ob dies eine natürliche Vorsichtsmaßnahme ist, um im Falle einer Entgleisung auch im Blut Antikörper zu haben?

Fazit

Die „Impfung“ wirkt nicht – jedenfalls nicht so wie man sich das wünscht und wie es versprochen wird. Die Mutanten sind angeblich schuld, weshalb die „Impfung“ nicht so wie konzipiert wirken kann. Und deswegen muss es noch mehr „Impfungen“ geben, um die Mutanten in die Knie zu zwingen. Das erinnert mich an den Spruch von Einstein: Wahnsinn ist, wenn man immer das Gleiche tut und andere Ergebnisse erwartet.

Und der Wahnsinn setzt sich fort in der Veröffentlichung von „wissenschaftlichen“ Ergebnissen, die sich diametral widersprechen und dazu noch von dem gleichen Wissenschaftsjournal veröffentlicht werden.

Auch hier muss man sich fragen, ob das Wissenschaftsjournal diese Veröffentlichungen, die zudem noch in einem kurzen Zeitraum von nur zwei Wochen veröffentlicht wurden, überhaupt gelesen und abgeglichen hat? Oder war man hier mit dem Resümee beider Veröffentlichungen zufrieden, die unisono zu noch mehr „Impfungen“ aufriefen und damit den Herstellern noch mehr Umsatz garantieren.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter „Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.“ dazu an:

Dieser Beitrag wurde am 18.08.2021 erstellt.


Quellen:

Das könnte auch interessant sein...